2500 Jahre alter Marmor-Diskus von Taucher entdeckt

Diskus vor Yavne-Yam gefunden

2500 Jahre alter Marmor-Diskus von Taucher entdeckt

David Shalom fand einen 2500 Jahre alten Maror-DiskusDavid Shalom fand einen 2500 Jahre alten Maror-Diskus (foto: Israel Antiquities Authority)
Yavne-Yam, Israel (24.07.2008) - Ein 2500 Jahre alter, seltener Diskus aus Marmor wurde von einem Rettungsschwimmer beim Tauchen gefunden und der Israel Antiquities Authority übergeben. Der Marmordiskus diente den antiken Schiffen als Schutz vor dem bösen Auge, wurde von David Shalom beim Tauchen an der antiken Unterasserstädte Yavne-Yam in der Nähe des Palmahim Strands gefunden.

Der Diskus wurde auf das 45zigste Jahrhundert vor Christus datiert. Er ist auf der einen Seite flach, auf der anderen Seite nach aussen gewölbt und mißt 20 Zentimeter im Durchmesser. In der Mitte der Scheibe befinden sich zwei kreisförmige Einkerbungen, welche um die Ränder herum bemalt sind. Diese Objekt wurde als Pupille eines Auges idnetifiziert, welches den Bug von antiken Kriegs- und Frachtschiffen schmückte. Der grichische Name des Diskus lautet "ophtalmoi". Ein bleiener oder bronzener Nagel wurde durch die Öffnung in der Mitte der Scheibe geschlagen, damit man den Diskus an der Aussenseite des Schiffes befestigten konnte.



Kobi Sharvit, der Direktor des Abteilung für Meeresforschung am Israel Antiquities Authority sagte. "Wir wissen von Zeichnungen auf Tongefäßen, auf antiken Münzen und auch von historischen Quellen aus dem fünften Jahrhundert vor Christus, das dieser Diskus oft am Bug von Schiffen befestigt wurde. Der Diskus sollte das Schiff und seine Mannschaft vor dem bösen Blick und vor Mißgunst schützen. Zusätzlich sollte das Objekt hilfreich für die Navigation sein. Weiter wird berichtet, dass das aufgemalte Auge als Augenpaar nach vorne blicken sollte um vor herannahender Gefahr zu warnen. Diese Dekoration wird heute noch auf modernen Booten in Portugal, Malta, Griechenland und im Fernen Osten angebracht."

Auch wenn diese Objekt an vielen antiken Booten angebracht war, würde man meinen, dass dieser Diskus oft gefunden wird. Laut Aussage der Archiologen ist jedoch das Gegenteil der Fall. Diese Objekt ist sehr selten zu finden. Bisher wurden nur drei weitere Disken im Mittelmeer entdeckt. Zwei wurden von einem antiken Frachtschiff aus dem Jahre 440-425 vor Christus an der Westküste der Türkei, zwischen den beiden Inseln Samos und Chios auf der Seite von Tektas Burnu, entdeckt. Ein weiterer wurden vor der Küste von Israel an der Carmel Küste gefunden.

Die antike Hafenstadt Yavne-Yam wurde in der Mitte der Bronzezeit gegründet und war bis ins Mittelalter besiedelt. In der Nähe der Siedlung existiert ein natürlicher Ankerplatz, welcher durch ein "kurkar" Riff im Westen und zwei Landzugen im Süden und Norden geschützt wird.

Seit im Jahre 1980 Untersuchungen die Erforschung des Gebietes um Yavne-Yam begonnen haben, wurden viele archelogische Gegenstände von Schiffwracks wie, Anker oder mit Löchern versehene Gewichte, die der Fischerei dienten. Auch ein Ofen zum Kochen an Bord eines Schiffes, Schleifsteine, Steinschalen, Fischerzubehör und viele weitere Gegenstände wurden gefunden. Dies sind Zeugen eines ausgeprägten Seehandels in diesem Gebiet.

Die meisten gefundenen antiken Frachtschiffe stammen aus der Gegend von Israel oder aus dem östlichen Mittelmeer. Es wurden jedoch auch einige Schiffe aus weiterentlegenen Mittelmeer Ländern gefunden. Die meisten Artifakte stammen aus der Bronzezeit und beinhalten auch viele Goldobjekte wie Ohrringe, Perlenketten, Teile von Schmuckstücken, aber auch den Abfall, der bei der Schmuckproduktion anfällt. Auch ein hematit Siegel aus der syrischen Provinz wurde gefunden. Die archelogischen Fundstücke lassen darauf schließen, dass der Ankerplatz seit der Bronzezeit bis ins Mittelalter benutzt wurde.












Wir empfehlen
AT 175x115 TauschRausch

IMAX Filme

 Drei IMAX Filme [mehr...]
Suchbegriff eingeben:

Biologie
Grönlandhai
 Grönlandhai [mehr...]