Vermisster Neuseeländer von der Polizei als Idiot bezeichnet

Kapiti Island

Vermisster Neuseeländer von der Polizei als Idiot bezeichnet


Blick nach Süden auf Kapiti Island (foto: wikipedia)Blick nach Süden auf Kapiti Island (foto: wikipedia)
Wellington, Neuseeland (20.05.2008) - Wie aus der Neuseeländischen Presse zu entnehmen war, wurde ein vor der Küste von Kapiti vermisster Taucher lebend gefunden. Ein Sprecher der Wellington Polizei erklärte, dass der Taucher gegen 13:15 Uhr Ortzeit zurückerwartete wurden. Kurz darauf wurde eine Suche nach dem vermissten Neuseeländer eingeleitet. An der Suche waren ein Helikopter und mehere Boote beteiligt. Am späten Nachmittag wurde der Taucher lebend gerettet.

Von der Polizei wurde bekanntgegeben, dass der Mann bereits zwei Stunden nach dem Start der Suche gesund und munter gerettet werden konnte. Dennoch scheint diser Fall noch nicht abgeschlossen. Sergeant Aaron Alderton von der Wellingtoner Polizei sagte, dass der Vermisste in der Vergangenheit bereits mehrere Rettungsaktionen ausgelöst hat.


"Das letzte Mal verursachte er sogar die Auslösung eines großen Alarm zu seiner Rettung. Dabei tauchten eine Menge an Fehler auf, die der Taucher gemacht hat. Er taucht im offene Meer alleine. Es befindet sich auf seinem Tauchboot kein Partner, der das Tauchboot sichert. Er taucht mit einer mangelhaften Ausrüstung, Er befolgt keinerlei
Sicherheitsrichtlinien und vieles mehr."

Ebenfalls wurden bei der letzten Rettunsaktion Probleme mit dem Tauchboot festgestellt, aber der Taucher missachtete die Ratschläge und reparierte diese nicht. Da die Suchaktion tausende von Dollar kosten wird, behält sich die Polizei und die Küstenwache vor, den Verunglückten zu belangen. Wort wörtlich war von der Polizei zu erfahren: "Wir denken der Mann ist ein Idiot".

Kapiti Island (foto: James Dignan)Kapiti Island (foto: James Dignan)
Der 49jährige tauchte vor der Küste der Browns Island, ungefähr sieben Kilometer westlich der Küste vom Paraparaumu Strand. Nach seinem Tauchgang kam der Taucher ungefähr 300 Meter vom Tauchboot entfernt an die Wasseroberfläche zurück. Wegen des Wellenganges konnte er das Tauchboot nicht sichten und schwamm anfänglich für einen Kilometer nach Süden. Daraufhin wurde er von der Strömung erfaßt und nach Nordosten getragen. Gegen drei Uhr Nachmittags wurde der Taucher ungefähr 1,8 Kilometer östlich der Insel von einem Rettungsboot gesichtet.













Wir empfehlen
AT 175x115 TauschRausch

IMAX Filme

 Drei IMAX Filme [mehr...]
Suchbegriff eingeben:

Biologie
Kragenhai
 Kragenhai [mehr...]