Der Federstern / Haarstern

Federstern / Haarstern

foto: Redaktion, aufgenommen auf den Malediven, Nikonos V


Art:Niederes Tier
Nahrung:Plankton
Lebensraum:Korallengrund Fels
Tiefe:10m - 40m
Größe:12cm
Aktivität:Nacht

Der Federstern (lat. Crinoidea) wird auch Haarstern genannt. Dieser Name leitet sich von seinen Fangarmen, welche die Form von einer Feder haben ab. Die einzelnen zirka ein Zentimeter langen Federbarte sind mit feinen Härchen überzogen. Mit diesen Fangarmen filtert der Federstern Plankton aus der Strömung. 10 oder 20 Fangarme hat ein Federstern in der Regel. Die Anzahl ist aber immer ein Vielfaches von fünf.

Selten bemerkt man bei einem Tauchgang das es sich bei diesen Gebilde um ein niederes Lebewesen welches sich sowohl schwimmend als auch krabbelnd fortbewegen kann. Mit Zuhilfenahme seiner Fangarme kann der Haarstern schwimmen. Meist benutz er jedoch seine feingliedrigen Füßchen um eine höhere, bessere Fangposition zu erlangen.

Man findet den Federstern an strömungsreichen Positionen. In vielen Fällen sitzt er auf einer Gorgonie. Tagsüber schlafen die Haarsterne. Dazu suchen Sie Höhlen oder Schwämme auf. Als Taucher sollte man den Kontakt mit dem Tier vermeiden. Hautreizungen wären die Folge. Aus diesem Grund leben oft Federstern Springkrebse oder Haarsterngarnelen in Symbiose mit dem Federstern. Der Krebs ernärt sich wahrscheinlich vom Plankton. Die Garnele vom Schleim mit dem der Stern das Plankton einfängt.

Der Federstern ist extrem lichtempfindlich. Sobald der Lichtstrahl einer Taschenlampe auf die Fangarme trifft werden diese langsam eingerollt (s. Bild).



  • H. Moosleitner / R. Patzner (1995): Unterwasserführer Mittelmeer. Niedere Tiere. Delius Klasing Verlag. Edition Naglschmid.
  • Steven Weinberg (1998): Rotes Meer - Indischer Ozean [Erlebte Unterwasserwelt]. Delius Klasing Verlag. Edition Naglschmid.













Wir empfehlen
AT 175x115 TauschRausch

IMAX Filme

 Drei IMAX Filme [mehr...]
Suchbegriff eingeben:

Biologie
Grönlandhai
 Grönlandhai [mehr...]